Studientag 10ab Ernst-Bloch-Zentrum

Studientag im Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen 13.März 2015 „Begegnung mit Zeitzeugen aus der Ukraine“ Klasse 10ab Evangelische Religion.
 
 
„Neue Räume des Erinnerns…“
Dr. Klaus Kufeld, Direktor des Ernst-Bloch-Zentrums, begrüßt die Schülerinnen und Schüler des Carl-Bosch-Gymnasiums, des Geschwister-Scholl-Gymnasium und der IGS Edigheim. „Junge Leute mit dem Thema zusammenbringen“ sei ein wichtiges Anliegen. Dazu brauche es „Räume des Erinnerns“(Dr.Klaus Kufeld). Frau Dietrich spricht die Anschläge auf Juden und jüdische Einrichtungen an. „Es liegt an uns, ob wir etwas tun“ und „Feigheit ist das Schlimmste!“
                 
 
  
 
Im Ernst – Bloch – Zentrum
Schülerinnen und Schüler mit Blick auf das Arbeitszimmers des Philosophen Ernst Bloch
 
(v.li.n.re.) Pfarrerin Christin Dietrich, Dr. Boris Zabarko , Aleksander Chornitzki, Alina.

Dr. Boris Zabarko und Aleksander Chornitzki sind Überlebende des Holocaust in der Ukraine. Sie berichten vom Massenmord an Juden in der Ukraine nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion 1941. Als Kinder erlebten sie den Holocaust im Ghetto Shargorod und im Ghetto Berschad. Sie berichten vom Tod durch Erschießen in den eigenen Häusern, Massenerschießungen in unmittelbarer Nähe zum Wohnort, Seuchen, katastrophalen Zuständen und Hunger in den Ghettos sowie Todesmärschen, vor allem aber auch von ihrem persönlichen Schicksal und Überleben.
 
  

Wir begrüßen Herrn Chornitski
. Mit dabei : Studentinnen und Studenten der Universität Landau-Koblenz

Aleksander Chornitski im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 10ab. Herr Chornitski überlebt als Siebenjähriger in einem geheimen Kellerversteck ein grauenhaftes Massaker in Ternovka, seiner Heimatstadt. Die Familie flieht nach Berschad und überlebt die katastrophalen Zustände im Ghetto.
„Die Kinder haben [damals, Anm.] ihre Lage begriffen mit all den Sorgen und Ängsten“.
 
Herzlichen Dank Herr Chornitzki - die IGS Edigheim!

Lukas Mechthild